WAS WIR ERREICHEN WOLLEN?

 Damit die Grenzen des Könnens und Wollens nicht zu schnell erreicht sind, motivieren wir mit Kunstprojekten die Kinder und Jugendlichen, ihren schwierigen Alltag zu bewältigen und Hindernisse von einem neuen Blickwinkel zu betrachten.

Es gibt nicht für alles eine Lösung, aber unterschiedliche Wege. Die mit mehr Licht, gilt es, zu finden.

was machen wir?

Wir öffnen Türen. Wir laden Menschen ein, die ihre Kunst mit uns teilen, mit uns gemeinsam arbeiten und ausstellen und auftreten. Dieses Miteinander ist unabhängig von Können, Fähigkeiten, Religionen, Herkunft oder besonderen Bedürfnissen. Es geht um ein Miteinander, das geprägt ist von Rücksicht, Achtung und Respekt. Eine Lebenseinstellung, die Kinder und Jugendliche erleben und selbst leben können sollen.


wer sind wir?

Wir sind alte Hasen - Pädagogen, Künstler, Ärzte und Eltern. Seit vielen Jahren arbeiten, lehren und leben wir mit Kindern und Jugendlichen.

Wir sind gut ausgebildet und wir hören zu.

Wir kennen die Realität und wir kennen die Bedürfnisse, Erwartungen und Hoffnungen.

Wir wissen nicht alles, aber wir haben einen guten Plan. 


 

VereinsVorstand

 

Monika Binder, Obfrau

Heike Stöhr, Obfrau-Stv.

Mag. med. vet. Usha Patel, Vorstandsmitglied

Gerald Stöhr, Vorstandsmitglied

Mag. Bettina Juraszovich, Vorstandsmitglied

Gerda Reisch, Vorstandsmitglied

 

 

 



was unterstützt du?

Inklusion kann nur funktionieren, wenn man möglichst viele Begegnungszonen für Menschen unterschiedlichster Bedürfnisse schafft.

Die Stärkefabrik ist nicht nur bloße Werkstatt für Menschen mit physischen und kognitiven Beeinträchtigungen, sondern ein ernst zu nehmender Schul- und Kunstbetrieb. Individuell geplante Arbeitsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche mit künstlerischem Interesse sollen zu einem möglichst selbst bestimmten Leben führen und weg von der ausschließlichen "Betreuung".

Unser Hauptziel ist es, die soziale Isolation zu durchbrechen und gleich nach dem Schulabschluss weitere Förderung und Arbeitsmöglichkeiten anzubieten.

Indem wir Menschen zusammenbringen, hören wir auf Grenzen zu ziehen.

 


willst du auch helfen?